Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

Longi Solar bricht eigenen PERC-Wirkungsgrad-Rekord

© Longi Solar© Longi SolarMünster, Tokio, Japan - PERC-Solarzellen stellen derzeit im Zellbereich die Spitzentechnologie dar. Mit Longi Solar ist es in diesem Segment einem relativ jungen Unternehmen gelungen, auf dem Markt Fuß zu fassen. Jetzt hat Longi Solar seinen eigenen Wirkungsgradrekord eingestellt.

PERC-Solarzellen weisen durch die Passivierung der Rückseite einen höheren Wirkungsgrad auf. Da die Produktionskosten im Vergleich zu herkömmlichen PV-Zellen nur geringfügig höher liegen, hat die PERC-Technologie für die weitere Reduzierung der Stromproduktionskosten eine hohe Bedeutung und wird von etlichen PV-Herstellern favorisiert.

Longi Solar stellt eigenen Oktoberrekord ein
Der chinesische Solarzellenhersteller Longi Solar hat bei seinen monokristallinen PERC-Solarzellen (PERC = Passivated Emitter Rear Contact) jetzt einen Rekord-Wirkungsgrad von 23,6 Prozent erreicht. Damit bricht Longi Solar den bisherigen Rekord von 23.26 Prozent, den das Unternehmen im Oktober 2017 aufgestellt hatte. Longi Solar übertrifft damit nach eigenen Angaben den höchsten Wirkungsgrad, den Branchenanalysten bei PERC-Solarzellen für möglich hielten. Der Wert wurde von Chinas "National Center of Supervision and Inspection on Solar Photovoltaic Product Quality" (CPVT) bestätigt.

Longi Solar mit ehrgeizigen Wachstumsplänen
"Longi Solar plant, weiter intensiv in monokristalline PERC-Zellen zu investieren; seine Produktion schnell aufzustocken, um die steigende Nachfrage nach hocheffizienten Solarzellen zu befriedigen; und die Massenproduktion von Solarzellen mit einer Umwandlungseffizienz von über 22 Prozent durchzusetzen ", so Li Wenxue, President von LONGi Solar. Longi hat kürzlich seinen 3-Jahres-Plan vorgestellt. Demnach will das Unternehmen stark wachsen und die Waferproduktion bis Ende 2020 auf 45.000 Megawatt verdreifachen. Ausgehend von einer Siliziumwaferkapazität von 15.000 MW Ende 2017 soll diese bis Ende 2018 auf 28.000 MW, bis Ende 2019 auf 36.000 MW und bis Ende 2020 auf 45.000 MW erhöht werden.


© IWR, 2018


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Forscher nähern sich theoretischem Solar-Wirkungsgrad
TU Braunschweig gibt Photovoltaik neuen Schub
Neuer Rekordwirkungsrad für kristalline Solarzellen
Original PM: Bewerbung für German Renewables Award 2018 gestartet
Firmen Profil: ENOVA Energiesysteme GmbH & Co. KG
Hochschule Ulm sucht Wissensch. Mitarbeiter (w/m) Innovation Energieversorgung

RSS Feeds

F36745099 224 112


icon rss
RSS News Solarenergie

icon rss RSS Pressemitteilungen

Aktuelle Jobs

Manager (m/w) Energieabteilung

image

Sie möchten in einem dynamischen, internationalen Unternehmen tätig sein, das an einer besseren Zukunft für uns alle arbeitet? UPM führt die Bio- und Forstindustrie in eine neue, nach­haltige und von Innovationen geprägte Zukunft. Wir stehen zu unseren Grundwerten: „Einander vertrauen“, „Gemeinsam e...

weiter...

Pressemitteilung

Öffentliche und zweisprachige Konsultation des FGW-Regelwerks für Nachweise der Netzanschlusskonformität nach Verordnung (EU) 2016/631 der Kommission vom 14. April 2016 (Requirements for Generators, RfG)

Berlin (iwr-pressedienst) - Erstmals findet zu Entwürfen der FGW-Richtlinien TR 3, TR 4 und TR 8 ein öffentliches Konsultationsverfahren auf Deutsch und Englisch statt. Das Verfahren soll alternativ zum bislang praktizierten Entwurfszugang über Mitgliedschaft oder Sitzungsentgelder für mehr inte...

weiter...

Firmenprofile

  • image

    Kaiserwetter Energy Asset Management GmbH

    Kaiserwetter ist ein unabhängiger, international agierender Dienstleister für das Management von Wind- und Solar-Assets. Das Dienstleistungsportfolio kombiniert das klassische, technische und kaufmännische Asset Management mit der digitalen Integration aller Prozesse und Daten. Auf Basis des Portfolio-Management Tools „Aristoteles“ werden die produktionstechnischen und finanzwirtschaftlichen Daten der Assets aggregiert und korreliert. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • image

    IWR-Twitter-Feed

  • 1