Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

SolarWorld Modulproduktion 1280 256

PV-Ausschreibungen

Im Zuge der am 1. Januar 2017 in Kraft getretenen Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG 2017) ist in Deutschland ein Systemwechsel von einem preisbasierten System mit festen Vergütungen auf ein Ausschreibungssystem erfolgt. Bereits im Februar 2015 wurden mit der Verordnung zur Einführung von Ausschreibungen bei PV-Freiflächenanlagen (FFAV) die Eckpunkte zur Durchführung von Pilotausschreibungen im Photovoltaik-Sektor für Freiflächenanlagen zur Erprobung des neuen Systems festgelegt. Gemäß EEG 2017 unterliegen nunmehr alle Solarstromanlagen ab einer Leistung von 750 kWp der Ausschreibungspflicht.


Pilotausschreibungen nach der PV-Freiflächenverordnung (FFAV)

Die erste Ausschreibungsrunde auf der Grundlage der am 06. Februar 2015 für Freiflächenanlagen in Kraft getretenen FFAV durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) erfolgte im April 2015. Insgesamt hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) im Rahmen der Pilotausschreibung für PV-Freiflächenanlagen in den Jahren 2015 und 2016 sechs Ausschreibungsrunden durchgeführt.
 

Eckdaten PV-Pilotausschreibungen für Freiflächenanlagen 2016 / 2015 (EEG 2014)

  Apr 2015 Aug 2015 Dez 2015 Apr 2016

Aug 2016

Dez 2016
Volumen ausgeschrieben (MW) 150 150 200 125 125 160
Vol. Gebote eingereicht (MW)  715  558 562  539 311 423
Zuschlagsmenge (MW)  157  159 204  128 118 163
Anzahl Zuschläge 25 33 43 21 22 27
Ø Vergütungshöhe (ct/kWh) 9,17 8,49 8,00 7,41 7,25 6,90
Frist Inbetriebnahme 06.05.17 20.08.17 18.12.17 18.04.18 12.08.18 15.12.18
Hinweis: Daten: Bundesnetzagentur


Am 06. Mai 2017 ist die Frist für die Inbetriebnahme der bezuschlagten Projekte der ersten PV-Pilotausschreibung aus dem Jahr 2015 abgelaufen. Für 24 der 25 bezuschlagten Gebote hat die BNetzA auf dieser Basis die Förderberechtigungen mit einem Gesamt-Volumen von 151 Megawatt (MW) erteilt. Das entspricht einer Realisierungsquote von 96 Prozent.


 

Ausschreibungen nach dem EEG 2017

Mit Inkrafttreten des EEG 2017 sind seit Anfang 2017 alle PV-Anlagen ab einer Leistung von 750 kWp ausschreibungspflichtig. Im Jahr 2017 wurden drei PV-Ausschreibungen nach dem EEG 2017 durchgeführt (Gebotstermine: 1. Februar / 1. Juni / 1. Oktober 2017). In allen Ausschreibungen wurden jeweils 200 MWp PV-Kapazitäten ausgeschrieben, die Ausschreibungen waren jedoch mit einem eingereichten Volumen der Gebote zwischen etwa 480 bis 750 MWp deutlich überzeichnet. Mit 6,58 Cent/kWh (Februar-Ausschreibung), 5,66 Cent/kWh (Juni) bzw. 4,91 Cent/kWh (Oktober) liegt der durchschnittliche Zuschlagswert deutlich niedriger als in der letzten Ausschreibungsrunde im Jahr 2016. Unter dem Einfluss des starken Wettbewerbsdrucks setzt sich der bereits in den Jahren 2015 und 2016 zu beobachtende Trend zu sinkenden Vergütungszuschlägen weiter fort.

Eckdaten PV-Ausschreibungen 2017 (EEG 2017)

  1. Feb 2017
1. Jun 2017
1. Okt 2017
Volumen ausgeschrieben (MW) 200 200 200
Vol. Gebote eingereicht (MW) 488 646 754
Zuschlagsmenge (MW) 200,08 200,65  222
Anzahl Zuschläge 38  32  20
zulässiger Höchstwert (ct/kWh) 8,91 8,91 8,84
Ø Vergütungshöhe (ct/kWh) 6,58  5,66  4,91
Frist Inbetriebnahme 15.02.19 21.06.2019  
Hinweis: Daten: Bundesnetzagentur, Stand: 17.10.2017