Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Bundesnetzagentur revidiert Zahlen zum 52 GW PV-Deckel

© Fotolia/Adobe Stock© Fotolia/Adobe StockBonn – In diesem Jahr wird die Photovoltaik-Leistung mit EEG-Vergütung die Marke von 52.000 MW überschreiten. Das hat Folgen für die Solarwirtschaft. Nun hat die Bundesnetzagentur die bisherigen Zahlen zum PV-Deckel revidiert.

Wann ist der 52 GW PV-Deckel voll? Diese Frage stellen sich viele potentielle Betreiber von Kleinanlagen, die Solarbranche ist verunsichert. Jetzt hat die Bundesnetzagentur die Zahlen zur bisher installierten PV-Leistung nach unten revidiert.

Was der Photovoltaik-Deckel in Deutschland bewirkt
Der im Jahr 2012 eingeführte PV-Deckel sieht vor, dass die Vergütung nach EEG mit Erreichen der Grenze von 52.000 MW PV-Leistung ausläuft. Betroffen sind nur Betreiber von Kleinanlagen, d.h. Photovoltaikanlagen mit fester Einspeisevergütung (bis 100 kW) bzw. von Anlagen nach dem Marktprämienmodell bis 750 kW. Investoren, die an den PV-Ausschreibungen (Anlagen >750 kW) teilnehmen und einen Zuschlag erhalten haben, sind von dem PV-Deckel nicht betroffen. Eigentlich will die Politik den PV-Deckel abschaffen, doch passiert ist noch nichts. Das verunsichert Betreiber, Händler und das Handwerk, Arbeitsplätze sind gefährdet.

Wann ist der PV-Deckel erreicht? Bundesnetzagentur revidiert Zahlen zum Stand 31.12.2019
Bisher hat die Bundesnetzagentur den Stand der PV-Leistung gemäß § 49 Absatz 5 EEG zum 31.12.2019 mit 49.783 MW angegeben. Jetzt hat die BNetzA den Stand zur PV-Gesamtleistung zum 31.12.2019 revidiert und auf 49.091 MW reduziert. Das bedeutet, dass bis zur Erreichung des PV-Deckels rd. 692 MW mehr errichtet werden können, als bisher angenommen. Die Bundesnetzagentur begründet ihre Revision mit der Einführung des Marktstammdatenregisters. Dieses ist seit dem 31.01.2019 in Betrieb und ermöglicht unter anderem, im Gegensatz zu den alten Registern, auch die Erfassung von Betreiberwechseln, Umsetzungen und Stilllegungen von Anlagen. Dadurch wurde die Summe auf der Basis der aktuellsten Analyse-Ergebnisse der Bundesnetzagentur über den Betriebsstatus und die für den PV-Deckel relevante installierte Leistung revidiert.

Aktueller Stand zum PV-Deckel Ende Januar 2020
Im Januar 2020 sind bisher PV-Anlagen nach § 49 Absatz 5 EEG mit einer Leistung von 334,6 MW neu gemeldet worden. Das hat die BNetzA bekannt gegeben. Die gesamte installierte PV-Leistung beläuft sich danach Ende Januar 2020 auf 49.425 MW. Damit könnten nach aktuellem Stand noch neue PV-Anlagen mit einer Leistung von 2.575 MW neu angemeldet werden, bis der Deckel von 52 GW erreicht ist. Dieser Zeitpunkt verschiebt sich sehr wahrscheinlich von Mitte des Jahres auf die zweite Jahreshälfte 2020.

© IWR, 2020


Weitere Meldungen rund um die Solarenergie
Solarausbau: Wann ist der 52 GW PV-Deckel in Deutschland erreicht?
Markteinbruch befürchtet: Verbändebündnis fordert Abschaffung des Photovoltaik-Deckels
Photovoltaik: Bayern fordert Aufhebung des 52-Gigawatt-Deckels
Syna GmbH sucht Salesmanager (m/w/d) für Energieversorgungsanlagen
juwi und Hellenic Petroleum Group unterzeichnen Kaufvereinbarung für 204-Megawatt-Solarpark in Griechenland
THEE und CEE Group wollen gemeinsam Solarprojekte mit rund 500 MW ohne Förderung umsetzen
IBC SOLAR AG - Firmenprofil, Leistungen, Kontakt
Infotag: Infoveranstaltung Aserbaidschan: Solar- und Windenergie
Auslandsreise: AHK-Geschäftsreise Jordanien "Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe inkl. CSP für industrielle Anwendungen"
Solar-Newsticker aus der Politik
Pressemitteilungen aus der Solarbranche

03.03.2020

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen