Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

Italien-Auftrag lässt Meyer-Burger-Aktie explodieren

Thun, Schweiz – Der Schweizer Maschinenbauer für die Solarindustrie Meyer Burger hat einen Großauftrag aus Italien erhalten. Zudem gehen beide Unternehmen eine strategische Partnerschaft ein. Die Aktie geht durch die Decke.

Die Meyer Burger Technology AG hat am Montag (23.10.2017) einen Großauftrag eines italienischen Herstellers von Photovoltaik(PV)-Modulen bekanntgegeben. Der Auftrag hat einen Umfang von mehreren Millionen Euro.

Meyer Burger erhält Auftrag über 45 Millionen Franken
Ein von Meyer Burger nicht näher genannter italienischen Solarmodulhersteller hat bei dem Unternehmen zwei Produktionslinien für Heterojunction-Solarzellen (HJT) geordert. Das Vertragsvolumen beträgt rund 45 Millionen Schweizer Franken (39 Mio. Euro). Die Gesamtkapazität der Produktionslinien beläuft sich auf bis zu 200 Megawatt (MW). Der Auftrag umfasst die Montage, Vorortschulung und Wartung der Helia-Plattform der Schweizer zur Herstellung hocheffizienter HJT-Solarzellen sowie die vollständig verkettete Automatisierung der Produktionsanlage. Die Auslieferung beginnt Mitte 2018, die Aufnahme des vollen Produktionsbetriebs wird für 2019 erwartet.

Strategische Partnerschaft zur Effizienzsteigerung
Der nicht genannte Kunde ist eine Tochtergesellschaft eines multinationalen Energieunternehmens und stellt derzeit PV-Dünnschichtmodule her. Meyer Burgers Helia-Plattform wurde ausgewählt, um das Werk auf bifazialer HJT-Solarzellen umzustellen. Die Schweizer gehen außerdem eine Entwicklungspartnerschaft mit dem neuen Kunden ein, um den durchschnittlichen Wirkungsgrad von HJT-Zellen auf über 23 Prozent zu steigern. Die Produktion beginnt vorerst mit konventioneller Busbar-Zellverbindungstechnik. Später ist eine Umstellung auf die SWCT-Modultechnologie von Meyer Burger geplant.

„Wir freuen uns sehr, diese wichtige strategische Partnerschaft mit einem starken, etablierten Marktführer im Bereich erneuerbarer Energien einzugehen“ unterstreicht Hans Brändle, CEO von Meyer Burger. „Dies stellt für Meyer Burgers industrialisierte HJT-Technik auf dem Weg, die nächste hocheffiziente Zelltechnik für bifazielle Solarmodule zu werden, einen wichtigen Meilenstein dar.“

Aktie legt um über 20 Prozent zu
Die Aktie des Schweizer Unternehmens hat nach der Bekanntgabe des Auftrags am Montag um 21 Prozent auf 1,49 Euro zugelegt. Aktuell notiert das Papier bei 1,46 Euro leicht im Minus (11:15 Uhr). Alle Kurse stammen von der Börse Stuttgart

© IWR, 2017


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Meyer Burger punktet mit weiteren Aufträgen für PV-Produktionslinie
Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
Intersolar Europe 2017: Schulterschluss von Wind- und Solarenergie im Workshop
Info zur IBC SOLAR AG
Windwärts Energie GmbH sucht Mitarbeiter (m/w/d) Techn. Betriebsführung
EEG für Einsteiger

24.10.2017

 




Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen