Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

Iberdrola investiert auf Rekordniveau in Erneuerbare Energien und Netze

© Iberdrola© IberdrolaMadrid – Der spanische Energieversorger Iberdrola hat 2019 mit über 8 Milliarden Euro die höchsten Investitionen in der Geschichte des Konzerns getätigt. Die Schwerpunkte sind Erneuerbare Energien und Netze.

Mit Milliarden-Investitionen positioniert sich der Energieversorger Iberdrola auf den internationalen Energiemärkten und trägt so zur globalen Energiewende bei. Im laufenden Jahr 2020 sollen die Investitionen auf über 10 Milliarden Euro steigen.

Iberdrola erzielt 2019 Nettogewinn in Höhe von über 3 Milliarden Euro
Im Jahr 2019 hat Iberdrola einen Nettogewinn von 3,4 Milliarden Euro erzielt, das ist eine Steigerung um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Diese positive Entwicklung ist vor allem auf die Rekordinvestitionen des Konzerns in Höhe von 8,16 Milliarden Euro zurückzuführe, ein Plus von 32 Prozent im Vergleich zu 2018. Auf das Geschäftsfeld erneuerbare Energien entfielen 3,34 Mrd. Euro, auf den Netzbereich 3,59 Mrd. Euro.

Wasserkraft schwächelt 2019 – mehr Windstrom
Das Ergebnis auf Basis EBITDA hat Iberdrola 2019 auf insgesamt 10, 1 Mrd. Euro (+ 8,1 Prozent ggü. 2018) gesteigert. Im Bereich erneuerbare Energien ging das EBITDA auf 2,38 Mrd. Euro zurück. Grund ist die ungewöhnlich niedrige Stromerzeugung aus Wasserkraft, die durch eine höhere Windstromproduktion, insbesondere in Spanien, nur teilweise ausgeglichen werden konnte.

Neue EE-Installationen steigen 2019 auf über 5 000 MW – riesige Projektpipeline
Insgesamt installierte Iberdrola im Jahr 2019 auf allen Märkten 5.500 neue Megawatt, darunter große Solarprojekte in Spanien und Mexiko. Allein in Mexiko wurde eine Solarkapazität von 2 600 MW neu errichtet. Darüber hinaus baut das Unternehmen derzeit 9 000 Megawatt an regenerativer Kraftwerksleistung in Spanien, Portugal, Großbritannien, den USA, Mexiko, Brasilien und anderen neuen Märkten wie Australien. Diese Anlagen sollen 2021 und 2022 in Betrieb genommen werden. In Deutschland hat Iberdrola im Jahr 2018 den Baustart für das Offshore Windparkprojekt Baltic Eagle in der Ostsee bekannt gegeben, bereits 2017 ging der Offshore Windpark Wikinger (350 MW) in Betrieb.

Ausblick: Mehr als 4000 MW neue Kraftwerksleistung und höhere Investitionen 2020
Iberdrola verfügt über eine weltweite Projektpipeline von über 40.000 Megawatt an regenerativer Kraftwerksleistung, die sich in verschiedenen Entwicklungsstadien befinden. Konkret plant das Unternehmen für 2020, mehr als 10 Milliarden Euro zu investieren. Dies wird zu 4.000 Megawatt an neu installierter EE-Krafwterkskapazität führen, teilte Iberdrola mit.

© IWR, 2020


Weitere Meldungen aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Iberdrola startet Bau des Offshore Windparks Baltic Eagle in der Ostsee
Wie es bei Siemenes Gamesa nach dem Iberdrola Deal weitergeht
EU Investitionsbank und Deutsche Bank finanzieren 300 MW Solarkraftwerk in Spanien

Europas größtes PV-Kraftwerk soll in Spanien gebaut werden
Nordex SE - Firmenprofil, Leistungen, Kontakt
Forschungszentrum Jülich sucht Fachbereichsleiter (w/m/d) - E-Mobilität und Verkehrskonzepte
Forschungszentrum Jülich sucht Fachbereichsleiter (w/m/d) - E-Mobilität und Verkehrskonzepte
Seminar: Stationäre Lithium Ionen Batteriespeicher
Aktuelle Stromerzeugung und Strom-Mix in Spanien just in time
Energie-Pressemitteilungen im Original zum Land Spanien

26.02.2020

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen