Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

Pressemitteilung DrehPunkt GmbH

DrehPunkt realisiert Abrechnungsmodul für Eisman nach Leitfaden 3.0

Rostock (iwr-pressedienst) - Die DrehPunkt GmbH hat für die Betriebsführungssoftware ROTORsoft ein Modul zur Berechnung der Einspeisemanagement-Entschädigung nach Leitfaden 3.0 entwickelt, welcher von der Bundesnetzagentur am 25. Juni 2018 veröffentlicht wurde.

Einspeisemanagement (Eisman oder Einsman) ist die Zwangsabregelung der Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien bei drohender Netzinstabilität oder -überlastung. Der Netzbetreiber ist nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG 2017) nach §13 und §15 dazu verpflichtet die dadurch entgangenen Erträge zu entschädigen. Die Bundesnetzagentur hat einen Leitfaden entwickelt, in dem sie aufzeigt wie die Abrechnung von Einspeisemanagement Einsätzen gesetzeskonform erfolgen kann.


Die Berechnung der Entschädigung wird immer komplexer
Die wesentliche Änderung in der aktualisierten Fassung 3.0 des Leitfadens besteht in den Ausführungen zur Ermittlung der Entschädigungszahlungen für direktvermarktete EE-Anlagen. Die Bundesnetzagentur zeigt dabei im neuen Leitfaden auf, wie Aufwendungen für den bilanziellen Ausgleich durch den Bilanzkreisverantwortlichen während einer Abregelung berechnet werden können. Im Vergleich zur bisherigen Fassung ist hierfür die Berücksichtigung weiterer markt- und börsenrelevanter Daten notwendig. Dazu zählen neben den bisher erforderlichen EPEX Day Ahead Preisen nun zusätzlich der Marktwert, der EPEX Intra Day ID1 Preis und der regelzonenübergreifende Ausgleichsenergiepreis (reBAP) in jeder Viertelstunde des Einsatzes.

Die Neuerungen in der aktuellen Fassung resultieren damit in einem komplexeren Verfahren zur Ermittlung der Entschädigungshöhe sowohl im Spitzabrechnungs- als auch im Pauschalverfahren. Neben der steigenden Komplexität des Abrechnungsverfahrens erfasste die DrehPunkt GmbH im Quartal 04/2017 doppelt so viele von Einspeisemanagement betroffene Stunden als im Vergleichsquartal 04/2016. Zudem war bei diesen erfassten Einsätzen im Quartal 01/2018 fast jeder achte von §51 EEG 2017 betroffen. Für diese Einsätze entfällt die Vergütung der Ausfallarbeit in Zeiträumen von mindestens sechs Stunden mit negativen EPEX Day Ahead Preisen, sofern die Anlagen von dieser gesetzlichen Regelung betroffen sind. *1)


ROTORsoft EISMAN-V3 – Assistent für die Berechnung verfügbar
Die DrehPunkt GmbH bietet in der Betriebsführungssoftware ROTORsoft ein Modul „EISMAN-V3“, welches die Abrechnung für sowohl die aktuelle als auch die bisherige Fassung beherrscht. Zu den Funktionen zählen das automatische Importieren von Einsätzen für eine Vielzahl von Netzbetreibern und von installierten Parkreglern sowie deren stapelweise Berechnung und Erstellung von Rechnungsvorlagen. Um den Prozess von der Berechnung bis zur Entschädigungszahlung langfristig zu optimieren, wird die Funktion stetig um bestehende und zukünftige digitale Schnittstellen zu Netzbetreibern und Direktvermarktern erweitert.

Seit der Veröffentlichung des ersten Entwurfs zum Leitfaden in der aktualisierten Fassung 3.0 hat die DrehPunkt GmbH den Entstehungsprozess aktiv begleitet, so dass durch agile Entwicklungsmethoden bereits wenige Tage nach Veröffentlichung der finalen Fassung eine Lösung bereitgestellt werden kann. Durch die langjährige Erfahrung bei der Berechnung von Entschädigungszahlungen aus Einspeisemanagement nach Fassung 2.1 im on- als auch offshore-Bereich konnten bei der Entwicklung des neuen Moduls die komplexen Schritte zur Ermittlung der Entschädigungshöhe für den Anwender vereinfacht werden.

*1) Erfasste Einsätze von den Webportalen der Netzbetreiber TenneT, Avacon, SH Netz, E.DIS, EWE Netz, Bayernwerk und Börsendaten der europäischen Strombörse EPEX SPOT SE im Zeitraum 01/16 – 01/18.


Zur DrehPunkt GmbH
Die DrehPunkt GmbH hat die Betriebsführungssoftware ROTORsoft entwickelt und zählt mittlerweile über 140 Unternehmen zu ihren Kunden. Insgesamt werden weltweit über 20.000 Windenergieanlagen on- und offshore mit einer installierten Leistung von etwa 36 GW mit ROTORsoft überwacht.


Rostock, den 11. Juli 2018


Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an die DrehPunkt GmbH wird freundlichst erbeten.



Achtung Redaktionen - Für Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Pressekontakt
Dr.-Ing. Christian Schmidt
Tel: +49 (0)381 666977-0
Fax: +49 (0)381 666977-20
E-Mail: kontakt@drehpunkt.de


DrehPunkt GmbH
Friedrich-Barnewitz-Str. 3
18119 Warnemünde

Internet: https://www.drehpunkt.de



Pressemappe - alle Pressemitteilungen der DrehPunkt GmbH | RSS-Feed abonnieren



Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »DrehPunkt GmbH« verantwortlich.

 


Meist geklickte Pressemitteilungen von DrehPunkt GmbH