Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

Ertragsprognosen: 4Cast setzt auf wachsenden Solarmarkt in Polen und Osteuropa

© 4Cast© 4Cast

Potsdam - Die auf KI-gestützte Energieprognosen spezialisierte 4Cast GmbH & Co. KG aus Potsdam will ihre Leistungen künftig in ganz Europa anbieten. Die Ertragsprognosen, die auf modernsten Machine-Learning-Techniken und Datenanalyse-Methoden basieren, sollen nun gezielt auf dem wachsenden Solarmarkt in Polen und Osteuropa eingesetzt werden.

Da präzise Ertragsprognosen eine erhebliche Effizienzsteigerung versprechen, bietet der wachstumsstarke Markt in Polen für das Neukundengeschäft nach Einschätzung des Unternehmens große Potentiale. Im Januar 2023 hat 4Cast auf der Solar Energy Expo in Warschau wichtige Geschäftskontakte geknüpft und sowohl Planer als auch Betreiber von Solarprojekten akquiriert. Vom 16.–18. Mai 2023 wird 4Cast seine Ertragsprognosen zudem auf der internationalen Messe Greenpower 2023 in Posen, Polen vorstellen.

„Immer mehr Industrieunternehmen setzen auf Eigenversorgung mit Solar- und Windenergie. Die Kenntnis der zu erwartenden Stromerträge bietet hier einen großen Wettbewerbsvorteil“, so 4Cast CEO Sascha Bauer.

Die Ertragsprognosen von 4 Cast beruhen auf einer Vielzahl verschiedener Daten. So werden Wetterdaten, wie z.B. die Solarstrahlung, die Temperatur, die Bewölkung und auch die Windgeschwindigkeit genutzt, aber auch Standortdaten wie z. B. die Ausrichtung. Auch die Verschattung, die von Bedeutung ist, wird in die Datenbasis integriert.

Durch die Digitalisierung wird die Effizienz der Ertragsprognosen gesteigert. Die Verwendung von maschinellem Lernen ermöglicht dabei eine schnellere und präzisere Analyse von Daten, was zu besseren Prognosen und Entscheidungen führt. „Unsere Ertragsprognosen im Solarbereich erreichen eine sehr hohe Präzision. Die monatlichen Fehlerquoten (NMAE) liegen im Frühling und Sommer bei 3–5 Prozent und im Herbst und Winter sogar bei nur 1 – 3 Prozent", erklärt Annekatrin Kirsch, die als Meteorologin die Entwicklung leitet.

© IWR, 2024

17.02.2023