Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

Kooperation: SMA und TransnetBW verbessern Netz-Integration von PV-Anlagen

© SMA© SMA

Niestetal - Anstelle von wenigen zentralen Großkraftwerken speisen im Zuge der Energiewende und des Photovoltaik-Ausbaus immer mehr dezentrale, erneuerbare Energiequellen in die Stromnetze ein. Viele Anlagenbetreiber nutzen darüber hinaus einen Teil ihres selbst erzeugten Stroms direkt und setzen Batteriespeicher ein.

„Präzise Hochrechnungen und Prognosen zu Einspeisung und Verbrauch werden deshalb immer wichtiger für einen sicheren, effizienten und kostengünstigen Netzbetrieb. Die professionell aufbereiteten Daten der SMA Data Services bilden hier eine ideale Lösung“, so Jochen Bornemann, Executive Vice President Digital Center bei der SMA Solar Technology AG (SMA).

Der Spezialist für Photovoltaik-Systemtechnik und der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW haben vor diesem Hintergrund einen Vertrag zur Bereitstellung von Erzeugungs- und Einspeisedaten aus Photovoltaik-Anlagen im Netzgebiet von TransnetBW unterzeichnet. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem veränderten Einspeiseverhalten von PV-Anlagen aufgrund von steigendem Eigenverbrauch und dem Einsatz von Batteriespeichern. TransnetBW verwendet die Daten u.a. zur Erstellung gebietsbezogener Hochrechnungen und Prognosen der Solarleistung, zur Reduzierung des Regelenergiebedarfs und zur Verbesserung des Engpassmanagement.

„Schon heute kommen auf Grund von Eigenverbrauch über das Jahr gesehen ca. 10 Prozent des erzeugten Stroms nicht mehr im Netz an. Zu manchen Zeitpunkten liegt die Einspeisung dadurch allein in der Regelzone der TransnetBW rund 500 MW unter der Erzeugungsleistung. Die von SMA gelieferten Online-Daten helfen uns einerseits die aktuelle Erzeugung von Solaranlagen, andererseits aber auch die durch Eigenverbrauch reduzierte Einspeisung von Solarstrom besser und sehr zeitnah bestimmen zu können“, so Dr. Philipp Guthke, Referent Sonderaufgaben für Prognosen und Optimierung bei TransnetBW.

Mit mehr als 2 Millionen eingebundenen Geräten und rund 700.000 registrierten Photovoltaik- und Speicheranlagen mit einer kumulierten Leistung von ca. 20.000 Megawatt (20 GW) ist das Sunny Portal von SMA das weltweit größte PV-Monitoring-Portal. SMA erfasst, analysiert und archiviert die von den Anlagen gelieferten Daten und bereitet sie im Rahmen der SMA Energy Data Services für verschiedene Anwendungsfälle und Projekte in der Energiewirtschaft unter Wahrung höchster Sicherheits- und Datenschutzstandards DSGVO-konform auf. Die Daten, zu denen neben PV-Erzeugung, Einspeisung und Eigenverbrauch auch Netzzustandsdaten gehören, werden dabei im 5-Minuten Intervall aktualisiert. Allein in der TransnetBW-Regelzone Baden-Württemberg befinden sich ca. 20.000 PV-Anlagen mit SMA Wechselrichtern.

© IWR, 2021

08.12.2020