Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

SMA Halbjahres-Bilanz 2021: Umsatz leicht rückläufig, Ergebnis deutlich verbessert

© SMA© SMA

Niestetal - Die SMA Solar Technology AG hat die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2021 vorgelegt. Während der Umsatz leicht rückläufig ist, konnte das auf Photovoltaik-Systemtechnik spezialisierte Unternehmen das operative Ergebnis verbessern.

SMA Solar hat in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 einen Umsatz von 488,3 Mio. Euro erzielt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Rückgang um 5 Prozent (H1 2020: 514,2 Mio. Euro). Das operative Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) konnte SMA um 59 Prozent auf 38,1 Mio. Euro steigern (H1 2020: 24,0 Mio. Euro). Damit ergibt sich eine EBITDA-Marge von 7,8 Prozent (H 1 2020: 4,7 Prozent). Das Konzernergebnis stieg signifikant auf 13,3 Mio. Euro (H1 2020: 2,7 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich somit auf 0,38 Euro (H1 2020: 0,08 Euro).

Grund für den Rückgang des Umsatzes ist nach Angaben von SMA Solar, dass sich kleine und mittlere Unternehmen aufgrund der fortdauernden Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in den ersten Monaten des Jahres noch mit Investitionen zurückhielten. Dementsprechend blieb die Nachfrage im Segment Business Solutions hinter den Erwartungen zurück und die Preise fielen. Im zweiten Quartal ist der Auftragseingang in diesem Segment jedoch bereits wieder gestiegen. Dagegen verzeichneten die Segmente Home Solutions sowie Large Scale & Project Solutions ein Umsatz-Plus. Die Knappheit von elektronischen Komponenten hatte insgesamt einen geringen Einfluss auf das Umsatzniveau, so SMA.

Im ersten Halbjahr 2021 ist die Nettoliquidität auf 170,0 Mio. Euro zurückgegangen (31.12.2020: 226,0 Mio. Euro). Dies ist insbesondere auf eine erhöhte Vorratshaltung in Hinsicht auf die allgemeine Materialknappheit zurückzuführen, so SMA. Die Bevorratung soll die Lieferfähigkeit von SMA für die erwartete positive Geschäftsentwicklung im zweiten Halbjahr 2021 unterstützen.

Der SMA Vorstand bestätigt die am 5. Februar 2021 veröffentlichte Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2021. Diese sieht ein Umsatzwachstum auf 1,075 Mrd. Euro bis 1,175 Mrd. Mio. Euro und ein EBITDA von 75 Mio. Euro bis 95 Mio. Euro vor. Die weiter angespannte Lage bei der Versorgung mit elektronischen Bauteilen könne in der zweiten Jahreshälfte zu Einschränkungen der Lieferfähigkeit der SMA führen. Der Vorstand begegne der Situation mit einem engeren und intensiveren Lieferantenmanagement sowie der Bevorratungsstrategie, so das Unternehmen.

© IWR, 2022

12.08.2021