Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

Weltweite Investitionen in saubere Energien im 1. HJ 2019 rückläufig

© Fotolia© FotoliaLondon, UK - Trotz milliardenschwerer Finanzierungen von Solaranlagen in Dubai und Offshore-Windkraftanlagen in Taiwan sind die weltweiten Investitionen in saubere Energietechnologien im ersten Halbjahr 2019 geschrumpft. Die Hauptursache für den Rückgang liegt in China. Stark zurückgegangen ist auch der Markt in Deutschland.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 sind die weltweiten Investitionen in saubere Energietechnologien auf 118 Milliarden US-Dollar (Mrd. USD) zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Minus von 14 Prozent. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Beratungseinrichtung Bloomberg New Energy Finance (BNEF) hervor.

Chinesischer Markt für regenerative Energien bricht um 39 Prozent ein
Den Hauptgrund für den Rückgang sieht der globalen Investitionen in saubere Energietechnologien im ersten Halbjahr 2019 sieht BNEF in der chinesischen Politik im Bereich Solar- und Windenergie. Bedingt durch den Switch auf ein Auktionssystem für neue Solar- und Windenergiekapazitäten ist es in China zu einem Rückgang des Marktvolumens um 39 Prozent auf 28,89 Mrd. USD gekommen. Aus Sicht des BNEF Asien-Pazifik-Chefs Justin Wu überbetonen die Zahlen für das erste Halbjahr 2019 allerdings wahrscheinlich das tatsächliche Ausmaß. BNEF geht davon aus, dass die neue PV-Ausschreibung in China wieder zu einem Ansturm bei PV-Projekten führen wird. In der zweiten Jahreshälfte könnten auch einige große Deals im Offshore-Bereich hinzukommen, so Wu weiter.

Neben China verzeichneten auch die USA (23,6 Mrd. USD, - 6 Prozent) und Europa (22,2 Mrd. USD, - 4 Prozent) einen Rückgang. Japan hingegen weist mit einem Investitionsvolumen von 8,7 Mrd. USD ein Plus von 3 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 auf. Indien, das sein ehrgeiziges Ausbauziel von 175 GW regenerativer Erzeugungskapazitäten bis 2022 weiter verfolgt, erreicht mit 5,9 Mrd. USD ein Plus von 10 Prozent. In Europa lag Spanien mit 3,7 Mrd. USD um 235 Prozent über dem Vorjahreswert, während die Investitionen in Schweden um 212 Prozent auf 2,5 Mrd. USD und in der Ukraine um 60 Prozent auf 1,7 Mrd. USD stiegen. Rückgänge innerhalb Europas bei den Investitionen verzeichneten dagegen die Niederlande (2,2 Mrd. USD, - 41 Prozent), Deutschland (2,1 Mrd. USD, - 42 Prozent), Großbritannien (2,5 Mrd. USD, -35 Prozent) und Frankreich 0,57 Mrd. USD, - 75 Prozent).

Dubai und Taiwan federn Investitionsrückgang mit milliardenschweren Projekten ab
Kompensiert wird der weltweite Rückgang bei den globalen Investitionen in saubere Energien durch ein Rekordsolarprojekt in Dubai. Der Dubai-Deal Ende März für das Projekt Mohammed bin Rashid Al Maktoum IV ist die größte Finanzierung, die es je im Solarbereich gegeben hat, so BNEF. Dazu gehören Kredite in Höhe von 2,6 Mrd. USD von 10 Banken aus China, der Golfregion und westlichen Ländern sowie 1,6 Mrd. USD von der von der Dubai Electricity and Water Authority, dem in Saudi-Arabien ansässigen Entwickler ACWA Power und dem Silk Road Fund of China. Zu dem Solarprojekt kommen die beiden taiwanesischen Offshore-Windprojekte Wpd Yunlin Yunneng und Ørsted Greater Changhua hinzu, an denen europäische Entwickler, Investoren und Banken sowie lokale Akteure beteiligt sind.


© IWR, 2019


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Weltweite Investitionen in saubere Energien gehen 2018 zurück
Internationaler PV-Markt auf Wachstumskurs
Ørsted mit riesiger Offshore-Projektpipeline in Taiwan
Original PM: Deutsche Windtechnik gründet in Taiwan - Erster großer Servicevertrag für Offshore Windpark Yunlin
Firmen Profil: Deutsche Windtechnik AG
VSE Aktiengesellschaft sucht Energiehändler (m/w/d) virtuelles Kraftwerk
Baumaßnahmen im Netzbereich - Abfall- und bodenschutzrechtliche Fragestellungen
Aktuelle Stellenangebote der Windwärts Energie GmbH

12.07.2019

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen