Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

Neues Geschäftsfeld - Bosch liefert komplette Produktionsanlagen für die Batteriefertigung

© Bosch© BoschStuttgart – Der weltweite Markt für Batterien wird nach Expertenschätzungen in den nächsten 10 Jahren rasant wachsen. Davon will auch der Technologiekonzern Bosch profitieren und steigt in das Geschäft mit der Fabrikausrüstung für die Batterieproduktion ein.

Bosch liefert in Zukunft Industrietechnik für die Batteriefertigung aus einer Hand und will mit dem neuen Geschäftsfeld ab 2025 jährlich rund 250 Mio. Euro Umsatz erzielen. Beim Aufbau von Fabriken agiert Bosch zukünftig als Generalunternehmer und Zulieferer einzelner Komponenten und Software-Lösungen.

Bosch liefert erste Batterie-Produktionsausrüstung für Webasto
Ob einzelne Komponenten, Softwarelösungen oder komplette Produktionsanlagen für die Batteriefertigung: Bosch liefert in Zukunft ganze Industrielösungen rund um die Batterie. Zu den Pilotkunden zählt Webasto. Webasto engagiert sich seit 2016 im Bereich der Elektromobilität und setzt neben Hochvoltheizern und Ladelösungen auch auf Batteriesysteme für elektrifizierte Fahrzeuge. Die Batterieproduktion im deutschen Werk in Schierling ist Blaupause für neue Produktionsstätten zum Beispiel im koreanischen Dangjin. Bosch liefert dafür automatisierte Montagelinien zum Verschweißen und Einkleben der Batteriezellen.

„Wir verstehen das ‚Produkt Batterie‘ und wissen, wie es gefertigt werden muss“, sagt Bosch-Geschäftsführer Rolf Najork, zuständig für die Industrietechnik. Durch den Einstieg in das Geschäftsfeld will Bosch die Wertschöpfungstiefe im Maschinenbau erhöhen und ab 2025 jährlich rund 250 Millionen Euro Umsatz mit Equipment für die Batterieproduktion erzielen.

Bosch investiert selbst in eigene Werke – 70 Mio. Euro Investment
Das Fertigungs-Know-how nutzt Bosch auch in den eigenen Werken. In Eisenach startet Bosch jetzt mit der Serienproduktion von 48-Volt-Batterien der zweiten Generation. 70 Millionen Euro investiert das Unternehmen dieses Jahr in den Ausbau der Fertigung vor Ort. Bei der Produktion durchlaufen über 90 Komponenten mehr als 100 Prozessschritte.
Bosch bietet Lösungen für die leichte 48-Volt-Hybridisierung über den vollelektrischen Antrieb bis hin zur Brennstoffzelle. Das Unternehmen hat sowohl Erfahrung in der Entwicklung von Batterien für Fahrzeuge, als auch für E-Bikes, Elektrowerkzeuge und Küchengeräte und verfügt über eine langjährige Fertigungskompetenz.

Batteriemarkt wächst jährlich um bis zu 25 Prozent
Der zukünftige Bedarf an Batterien ist enorm: Experten gehen davon aus, dass die Nachfrage bei Lithium-Ionen-Batterien von rund 200 GWh Speicherkapazität in 2019 auf mehr als 2 000 GWh bis 2030 steigt (Quelle: BMWi, 2021), so Bosch. Über 60 Prozent entfallen derzeit nach Angaben des VDMA auf die Elektromobilität. Bosch hat sowohl Erfahrung in der Entwicklung von Batterien für Fahrzeuge, als auch für E-Bikes, Elektrowerkzeuge und Küchengeräte und verfügt über eine langjährige Fertigungskompetenz. Dieses Know-how will Bosch einsetzen, um die steigende Nachfrage zu bedienen. „Wir gehen davon aus, dass der weltweite Batteriemarkt jährlich um bis zu 25 Prozent wächst. Bosch trägt seinen Teil dazu bei, diesen Bedarf zu stillen“, sagt Najork.

© IWR, 2021


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
SWU Energie GmbH sucht Projektmanager (m/w/d) PV-Anlagen

Großauftrag: Bosch liefert Brennstoffzellen-Komponente an Cellcentric
Newsticker Energiespeicher

Bosch gründet Brennstoffzellen Joint Venture in China
SWU Energie GmbH sucht Projektmanager (m/w/d) PV-Anlagen
Konferenz: Energie-Geschäftsreise Algerien: Hybridisierung von Diesel- und Gaskraftwerken mit Photovoltaik
Windenergie-Ausbau an Land verliert im Juli 2021 wieder an Tempo
Neue Zellenfabrik eröffnet: Varta AG bleibt 2021 auf Wachstumskurs

13.08.2021

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen