Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

BMW erweitert Batteriefabrik und steigert Produktions-Flexibilität

© BMW AG© BMW AGMünchen - BMW treibt den Ausbau der Elektromobilität weiter voran. In China wird die erst vor einem halben Jahr eröffnete Batteriefabrik erweitert. Mit neuen Fahrzeugarchitekturen will BMW zudem die Flexibilität bei der Fahrzeug-Produktion weiter erhöhen.

Das Joint Venture BMW Brilliance Automotive (BBA) hat den Grundstein für den forcierten Ausbau der Elektromobilität in China gelegt. Gleichzeitig integriert BMW den Bau von Elektroautos in die bestehenden, hochflexiblen Produktionsstrukturen.

Batterien der fünften Generation für BMW-Fahrzeuge
Im „High-Voltage Battery Centre Phase II“ wird BBA künftig die neuen, leistungsfähigeren Batterien der fünften Generation BMW eDrive Technologie für den vollelektrischen BMW iX3 produzieren. Der BMW iX3 läuft ab 2020 im benachbarten BBA Werk Dadong vom Band. Oliver Zipse, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Produktion: „Wir legen heute den Grundstein für die nächste Stufe unserer Modelloffensive in der Elektromobilität. Wir erhöhen hierfür die Kapazität unserer lokalen Batterieproduktion und können damit der steigenden Nachfrage nach E-Mobilität in China nachkommen.“

China ist der Taktgeber für Elektromobilität
China ist der größte Einzelmarkt der BMW Group und weltweiter Taktgeber in der E-Mobilität, teilten die Münchner mit. Mit sechs elektrifizierten Fahrzeugen bietet die BMW Group in China aktuell das größte Kundenangebot im Premiumsegment an. 2017 konnte die BMW Group dort den Absatz von elektrifizierten Fahrzeugen gegenüber dem Vorjahr verdoppeln und rechnet mit einem weiteren Wachstum auch in diesem Jahr. Anfang des Jahres lief die Produktion des neuen BMW 5er Plug-in Hybrid im BBA Werk Dadong an. Die Erweiterung der Batteriefabrik unterstreicht einmal mehr das Engagement der BMW Group in China.

BMW: Neue Fahrzeugarchitektur reduziert Produktionskosten bei hoher Flexibilität
BMW produziert den vollelektrischen BMW i3 seit 2013 im Werk Leipzig. Heute werden an zehn Standorten weltweit Automobile mit Verbrennungsmotor oder Plug-in Hybride auf den gleichen Bändern hergestellt. Drei Batteriefabriken in Deutschland, USA und China versorgen die lokale Produktion von elektrifizierten Fahrzeugen mit Batterien. In Zukunft wird auch die Produktion von vollelektrischen Fahrzeugen in die bestehenden Produktionsstrukturen voll integriert werden. Mit Hilfe von zwei flexiblen, weiterentwickelten Fahrzeugarchitekturen für alle Antriebsformen wird die Komplexität in der Produktion reduziert. Damit erreicht die BMW Group eine größtmögliche Flexibilität in der Produktion und kann – je nach Kundennachfrage – schnell auf die weltweiten Marktanforderungen reagieren. Gleichzeitig ist durch die hohe Flexibilität die Auslastung der Produktion sichergestellt, hohe Investitionen werden vermieden und Arbeitsplätze werden zukunftssicher gemacht, so BMW.

© IWR, 2018


Weitere Meldungen rund um die Elektromobilität
Teststandort München: BMW erhält mobile Speicher- und EV-Schnellladelösung
Car2Go und Drive Now: BMW und Daimler wandeln sich zum Mobilitäts-Dienstleister
BMW will Elektro-Mini auch in China bauen
Nordex-Windräder liefern grünen Strom für BMW Werk Leipzig
LichtBlick SE sucht Portfoliomanager (gn*) Gas
Firmenprofil und Leistungen der Windwärts Energie GmbH
Original-Pressemitteilungen aus der Energiewirtschaft
Neue (EE)-Jobs in der Energiewirtschaft auf www.energiejobs.de

28.05.2018