Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

Wind an Land Ausschreibung weiter unterzeichnet - Interesse bei Solaranlagen übersteigt Ausschreibungsvolumen

© Adobe Stock / Fotolia© Adobe Stock / FotoliaBonn - Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat die Zuschläge der Ausschreibungen Windenergie an Land sowie Solaranlagen auf Gebäuden und Lärmschutzwänden veröffentlicht. Gebotstermin war der 01. Februar 2024. Bei der Windenergie wurde das Ausschreibungsvolumen unterschritten, die Solarausschreibung ist überzeichnet.

Die Bundesnetzagentur hat die Ergebnisse der Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land und Solaranlagen auf Gebäuden und Lärmschutzwänden (Solaranlagen des zweiten Segmentes) der ersten Ausschreibungsrunde 2024 bekannt gegeben. BNetzA-Präsident Klaus Müller ist zufrieden mit den Ergebnissen und sieht die Entwicklung auf Kurs. Der Bundesverband Windenergie (BWE) mahnt eine Beschleunigung der Genehmigungsverfahren an.

Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land verstetigen sich
Zwar wurde das Ausschreibungsvolumen von rund 2.486 MW im Segment Wind an Land nicht erreicht, der Trend zeigt aber, dass sich das Zuschlagsvolumen bei den Ausschreibungen verstetigt. Insgesamt reichten 135 Bieter Gebote mit einem Volumen von etwa 1.836 MW ein. In der Vorrunde waren es 1.981 MW.

Wegen Formfehlern hat die BnetzA in dieser Runde sechs Gebote vom Verfahren ausgeschlossen, d.h. 129 eingereichte Gebote mit einem Volumen von 1.795,4 MW haben einen Zuschlag erhalten.

Die regionale Verteilung war ähnlich zur vorangegangenen Ausschreibungsrunde. Die größten Zuschlags-Volumina entfielen auf Gebote für Standorte in Nordrhein-Westfalen (32 Zuschläge, 379 MW Zuschlagsmenge), Niedersachsen (17 Zuschläge, 319 MW), Mecklenburg-Vorpommern (16 Zuschläge, 274 MW) und Brandenburg (14 Zuschläge, 244 MW.

Die Werte der bezuschlagten Gebote bewegen sich in einer Range zwischen 7,25 ct/kWh und dem zulässigen Höchstwert von 7,35 ct/kWh. Mit 7,34 ct/kWh liegt der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert nur leicht unter dem Höchstwert.

Großes Interesse an Ausschreibung für Solaranlagen auf Gebäuden und Lärmschutzwänden
Im Unterschied zur Wind an Land-Ausschreibung war die Ausschreibungsrunde für Solar-Dachanlagen überzeichnet. Das Ausschreibungsvolumen belief sich in dieser Runde auf 263 MW, eingereicht wurden aber 194 Gebote mit einem Volumen von 378 MW. Neun Gebote hat die Bundesnetzagentur aufgrund von Formfehlern vom Verfahren ausgeschlossen, bezugschlagt wurden letztendlich 125 Gebote mit einem Volumen von 264 MW.

In der regionalen Differenzierung der Zuschläge zeigt sich eine ausgewogene Verteilung. Insgesamt wurden Projekte in 14 Bundesländern Zuschläge erteilt. Die meisten Zuschläge gingen nach Niedersachen (27 Zuschläge, Zuschlagsmenge 58 MW), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (23 Zuschläge, 45 MW) und Bayern (13 Zuschläge, 27 MW), vor Rheinland-Pfalz (10 Zuschläge, 27 MW) und Hessen (10 Zuschläge, 26 MW).

Die im Gebotspreisverfahren ermittelten Zuschlagswerte liegen zwischen 6,90 ct/kWh und 9,48 ct/kWh. Der mengengewichtete Durchschnitts-Zuschlagswert beträgt 8,92 ct/kWh; er liegt damit mehr als 1,5 Cent unter dem verringerten Höchstwert (10,5 ct/kWh) und mehr als einen halben Cent unter dem der Vorrunde (9,58 ct/kWh).

Weitere Ausschreibungen mit Gebotstermin 01. Mai und 01. Juni 2024 auf Agenda
Nachdem die BnetzA den Höchstwert für Wind an Land-Ausschreibungen Ende 2022 angehoben hatte, gab es keine Ausschreibungsrunde mehr, in der eine Gebotsmenge von weniger als 1.400 MW eingereicht wurde. Über das Jahr 2023 betrachtet, hat das Volumen der eingereichten Gebote gegenüber den Vorjahren deutlich angezogen und einen Wert von rund 6.500 MW (6,5 W) erreicht. In den Jahren 2018 bis 2022 lag die Gebotsmenge in keinem Jahr dagegen über 3.700 MW. 2018 und 2019 lag sie sogar unter 3.0000 MW (3 GW).

„Der erfreuliche Trend setzt sich fort. Die Ausschreibungen für Wind an Land verstetigen sich weiterhin. Wir sind beim Wind zwar noch nicht da, wo wir hinwollen, um unsere Ausbauziele zu erreichen. Aber wir sind hier auf einem guten Weg. Bei den Ausschreibungen für Solardachanlagen ist die Gebotsmenge sogar leicht gestiegen“, begrüßt BNetzA-Präsident Klaus Müller das Ergebnis der Ausschreibungen.

Die nächsten Ausschreibungsrunden finden für Windenergieanlagen an Land am 1. Mai 2024, die für Solaranlagen des zweiten Segments am 1. Juni 2024 statt.

BWE fordert mit Blick auf weitere Wind-Ausschreibungen Genehmigungsturbo
Für den Bundesverband Windenergie (BWE) zeigt die Entwicklung der Wind an Land-Ausschreibungen, dass die Branche die Ausbaudelle der Jahre 2019 bis 2021 mehr und mehr hinter sich lässt. Zuschlagsmengen von mehr als 1.800 MW in der ersten Ausschreibungsrunde des Jahres sind nicht nur Motivation für mehr, sie illustrieren auch, dass sich das Zuschlagsvolumen auf einem guten Niveau verstetigt, so die Einschätzung des BWE.

Mit Blick auf das steigende Ausschreibungsvolumen mahnt der Verband allerdings mehr Anstrengungen bei den Genehmigungen an. 2023 sei ein Volumen von 6,3 Gigawatt nicht bezuschlagt worden. Bei gleichmäßiger Aufteilung auf die kommenden vier Ausschreibungsrunden könnte in diesen somit ein Volumen von je fast 5.000 MW zur Verfügung stehen. Deshalb brauchet es zügig einen Genehmigungsturbo in allen Bundesländern. Gerade das Beispiel NRW zeigt, was auch unter den heute gültigen Gegebenheiten schon möglich ist, sofern nur der politische Wille vorhanden sei, so der BWE weiter.


© IWR, 2024


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Ergebnisse der PV-Ausschreibung: Rekord an Geboten für Freiflächenanlagen
Deutlich überzeichnet: Ergebnisse der Ausschreibung für Solaranlagen auf Gebäuden und Lärmschutzwänden liegen vor

Windenergie an Land Ausschreibung immer noch unterzeichnet
Original PM: EEG-Ausschreibungen 2023: Denker Wulf erneut auf dem Siegertreppchen
Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH sucht Sachgebietsleiter (m/w/i) Abrechnungsbetrieb
Stefan Sager Geschäftsführer: Energiequelle mit eigener Niederlassung in Südafrika
Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH sucht Sachgebietsleiter (m/w/i) Abrechnungsbetrieb
Profil und Kontakt Alterric GmbH

11.03.2024

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen