Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

Solarworld fährt Produktion hoch - Manager helfen am Fließband aus

Bonn/Münster – Der Solarworld-Neustart ist aus Sicht des Unternehmens gelungen. Die nach der Insolvenz der Solarworld AG neugegründete Solarworld Industries GmbH hat mit deutlich reduzierter Belegschaft alle Hände voll zu tun.

Solarworld Industries hatte die deutschen Fertigungsstätten der insolventen Solarworld AG sowie die Vertriebsgesellschaften in Europa, Asien und Afrika übernommen. Von ursprünglich über 1.700 Mitarbeitern in Deutschland sind 1.200 Beschäftigte in eine Transfergesellschaft überführt worden. Die verbliebenen gut 500 Mitarbeiter an den drei Standorten Arnstadt, Freiberg und Bonn können die Auftragslage nun kaum bewältigen.

Solarworld-Manager packen in der Produktion mit an
In einem Pressegespräch mit der Deutschen Presseagentur hat Solarworld-Unternehmenssprecher Milan Nitzschke über die aktuelle Entwicklung im letzten großen Solarkonzern Deutschlands und Europas informiert. Die Produktion laufe gut einen Monat nach dem Neustart auf Hochtouren. Man produziere aktuell rund 70.000 Solarzellen und 1.000 Module pro Tag. Jeder packe dabei mit an, da könne es sogar mal vorkommen, dass leitende Angestellte in der Fertigung am Band aushelfen, so Nitschke. Die Produktion solle weiter hochgefahren werden. Wie die FreiePresse berichtet, weist IG-Metall-Vertreter Joachim Breuer aber auch auf die Schattenseiten hin. Er wisse nicht, wie lange die Angestellten das hohe Pensum noch durchhalten. Zudem verlaufe die Weiterbildung und Weitervermittlung der Mitarbeiter in der Transfergesellschaft weniger dynamisch als gedacht.

Altes Produktionsniveau von 1.000 MW pro Jahr angepeilt
Solarworld hatte Mitte August 2017 angekündigt, zunächst mit einer Fertigungskapazität von 700 Megawatt (MW) pro Jahr zu starten. Dieses Poduktionsniveau solle dann auf die alte Kapazität von über 1.000 MW pro Jahr hochgefahren werden. Gesellschafter der neuen Solarworld Industries GmbH sind der Solarworld-Unternehmensgründer Frank Asbeck sowie die Qatar Solar Technologies, ein Tochterunternehmen der gemeinnützigen Qatar Foundation. Die neue Gesellschaft fokussiert sich im Unterschied zur Solarworld AG, die im Mai 2017 Insolvenz angemeldet hatte, ausschließlich auf die Herstellung von Photovoltaik-Zellen und Modulen. Damit hat Solarworld weitere Bereiche der solaren Wertschöpfung wie die Silizium-, Ingot- und Waferproduktion verlassen.

© IWR, 2017


Weitere News und Infos aus der Solarbranche
Photovoltaik: SMA geht nach Mexiko - Jinkosolar-Gewinne schwinden
Solarwatt holt Solarworld-Manager
Abgespeckte Solarworld: Asbeck wieder an der Spitze
DNV GL veröffentlicht PV Module Reliability Scorecard 2017
Kaiserwetter: Management von Erneuerbaren Energien Assets
Photovoltaik bei IBC Solar AG
LichtBlick SE sucht Portfoliomanager (gn*) Gas

RSS Feeds

F36745099 224 112


icon rss
RSS News Solarenergie

icon rss RSS Pressemitteilungen

Aktuelle Jobs

Manager (m/w) Energieabteilung

image

Sie möchten in einem dynamischen, internationalen Unternehmen tätig sein, das an einer besseren Zukunft für uns alle arbeitet? UPM führt die Bio- und Forstindustrie in eine neue, nach­haltige und von Innovationen geprägte Zukunft. Wir stehen zu unseren Grundwerten: „Einander vertrauen“, „Gemeinsam e...

weiter...

Pressemitteilung

Kaiserwetter Energy Asset Management mit dem SAP Innovation Award 2018 ausgezeichnet

Hamburg (iwr-pressedienst) - Das Hamburger Unternehmen Kaiserwetter Energy Asset Management GmbH, ein unabhängiger, internationaler Dienstleister für das digitale Management von Erneuerbaren Energien, ist einer der Preisträger der SAP Innovation Awards 2018. Kaiserwetter erhält die Auszeich...

weiter...

Firmenprofile

  • image

    IBC Solar

    IBC SOLAR ist ein weltweit führendes PV-Systemhaus, das Komplettlösungen zur Stromgewinnung aus Sonnenlicht bietet. Das 1982 in Bad Staffelstein von gegründete Unternehmen deckt das komplette Spektrum von der Planung bis zur schlüsselfertigen Übergabe von Solarkraftwerken ab. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • image

    IWR-Twitter-Feed

  • 1