Solarbranche.de

Branchenportal für die Solarenergie

Fotolia 36745099 1280 256

Pariser Klimagipfel diskutiert Finanzierung von wirksamem Klimaschutz

Berlin, Münster - Die Weltklimakonferenz in Bonn ist kaum vorbei, da stand gestern in Paris mit dem „One Planet Summit“ gleich das nächste internationale Klimaschutztreffen an. Im Kern ging es um die Vorstellung von Initiativen zur Erreichung der Klimaziele des Pariser Abkommens von 2015.

Auf Einladung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat gestern in Paris ein Klimagipfel stattgefunden, an dem rd. 50 Staats- und Regierungschefs teilgenommen haben. Die deutsche Bundesregierung wurde durch Umweltministerin Barbara Hendricks vertreten.

Frankreichs Präsident Macron lädt ein für mehr Klimaschutz
Gemeinsam mit UN-Generalsekretär António Manuel de Oliveira Guterres und dem Präsidenten der Weltbank Jim Yong Kim hatte der französische Präsidenten Emmanuel Macron gestern zu dem eintägigen Klimagipfel „One Planet Summit“ eingeladen. Rund 4.000 hochrangige Gäste wurden erwartet, darunter etwa 50 Staats- und Regierungschefs. Für die Bundesregierung hat nicht Bundeskanzlerin Angela Merkel, sondern SPD-Umweltministerin Barbara Hendricks an dem Gipfel teilgenommen. Auch US-Präsident Donald Trump fehlte. Der Gipfel sollte zwei Jahre nach dem Pariser Klimaschutzabkommen und dem Beschluss der internationalen Staatengemeinschaft zur Einhaltung des 2 Grad-Ziels Antworten geben, wie dem Klimawandel konkret begegnet werden kann. Besprochen wurden in erster Linie Fragen zur Finanzierung des Klimaschutzes sowie die Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Im Ergebnis wurde eine Reihe von Zielen gegen den Klimawandel vereinbart. Dazu zählt z.B. die Einrichtung eines öffentlich und privat finanzierten Fonds für die Karibik-Region oder der Aufbau eines Netzwerkes von Zentralbanken und Finanzmarkt-Institutionen für „grüne Finanzierungen“. Die Weltbank hat zudem angekündigt, aus der Finanzierung von Öl- und Gasprojekten auszusteigen.

Umweltminister fordern Verbesserungen für CO2-Bepreisung
Die Umwelt- und Klimaminister aus Frankreich, Deutschland, UK, Schweden und den Niederlanden haben sich auf dem Klimagipfel für ein effizientes System zur CO2-Bepreisung eingesetzt. Aus ihrer Perspektive stellt die Bepreisung ein wirksames Instrument auf dem Weg zur Dekarbonisierung der Weltwirtschaft dar, kohärente Strategien und flankierende Maßnahmenpakete vorausgesetzt. Die Bepreisung von CO2-Emissionen müsse allerdings verlässlich sein und das Preisniveau im Laufe der Zeit so erhöht werden, dass das Pariser 2 Grad-Ziel erreicht wird. Die kürzlich geschlossene Vereinbarung über eine Reform des europäischen Emissionshandels (EU ETS) wird von den fünf Ministern begrüßt. Obwohl kein konkretes Preisziel festgelegt wurde, sei davon auszugehen, dass die Reform in den kommenden Jahren zu einem wirksamen CO2-Preis führen werde. Um Anlegern und Unternehmen eine Orientierung zur Entwicklung von Geschäftsmodellen zu geben, die mit dem 2 Grad-Ziel vereinbar sind, seien jedoch zusätzliche Reformen notwendig. Die Minister verpflichten sich daher zur Prüfung oder Einführung eines wirksamen CO2-Preises in relevanten Sektoren.


© IWR, 2017


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Was von der Weltklimakonferenz bleibt
Was sagt Merkel zu Deutschlands Klimazielen?
IG BCE kritisiert Klimapolitik und fordert mehr staatliche Investitionen
Original PM: Aktuelle Ausschreibungsergebnisse für Onshore-Windenergie veröffentlicht
Firmenprofil: GE Renewable Energy
Consolar Solare Energiesysteme GmbH sucht Mitarbeiter Technischer Support / Produktmanagement (w/m)

RSS Feeds

F36745099 224 112


icon rss
RSS News Solarenergie

icon rss RSS Pressemitteilungen

Aktuelle Jobs

Portfoliomanager (gn*) Gas

image

„Rede nicht, mache.” – Das ist seit unserer Gründung 1998 das Motto von LichtBlick. Heute sind wir Deutschlands führender unabhängiger Anbieter für Ökostrom und Ökogas und ein innovatives IT-Unternehmen für Energielösungen. Als Treiber der Energiewende kämpfen wir für eine dezen...

weiter...

Pressemitteilung

Michael Class weitere fünf Jahre Vorstandsvorsitzender der juwi AG

Wörrstadt (iwr-pressedienst) - Auf seiner jüngsten Sitzung hat der Aufsichtsrat der juwi AG den zum Jahresende auslaufenden Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Michael Class um weitere fünf Jahre verlängert. Im dreiköpfigen juwi-Vorstand ist der 50-Jährige für alle Geschäftsaktivitäten der o...

weiter...

Firmenprofile

image

juwi AG

juwi zählt zu den führenden Spezialisten für erneuerbare Energien mit starker regionaler Präsenz und bietet die komplette Projektentwic... weiter...
image

CeramTec GmbH

Die CeramTec ist ein international führender Hersteller von technischer Keramik. CeramTec ist auf die Entwicklung, Fertigung und den Vertrieb von inno... weiter...
image

VSB Holding GmbH

Die Zukunft der Energieversorgung ist erneuerbar. Diesem Leitbild folgt die VSB Gruppe seit 1996. Mit Erfolg, denn vom Hauptsitz Dresden aus hat sich das P... weiter...
image

Mazars GmbH & Co. KG

Roever Broenner Susat Mazars gehört zu den führenden unabhängigen mittelständischen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesell... weiter...
image

ABO Wind AG

Mit 500 Mitarbeitern projektiert ABO Wind weltweit Wind- und Solarparks. Aktuell arbeitet das Unternehmen in 16 Ländern auf fünf Kontinenten an m... weiter...

Veranstaltungen

Azubitage 2018

25.09.2018 - 26.09.2018, Leipzig

Weiter...

  • image

    IWR-Twitter-Feed

  • 1
  • 1
  • 2
  • 3